Panthai
von am 06.02.2019
111 Aufrufe

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein Clickbait-Titel stellt sich auf den zweiten Blick genau als solches heraus. Allerdings nicht ganz so offensichtlich.

Seit zwei Tagen läuft die Meldung durch die Presse. In den USA ist ein junger Mann gestorben, weil sein „Vape Pen“ explodiert ist und seine Halsschlagader aufgerissen habe.

Vapers.guru ist dem nachgegangen und hat herausgefunden, dass es aber eigentlich ganz anders ist, als die Medien es darstellen. Eine kurze Zusammenfassung für euch:

Was die Medien berichten:

Ein junger Mann nutzte einen Vape Pen. Dieser explodierte, ein Schrappnell riss die Halsschlagader auf und er starb.

Was wirklich geschah:

Die Großmutter des verstorbenen Mannes hat ausgesagt, dass dieser sich in einem Vape Shop zu seinem Mech-Mod beraten lassen wollte. Der Vape Shop hat ihm mitgeteilt, dass sie zu diesem Gerät wenig sagen / beraten können, da sie dies nicht verkaufen. Und zwar, weil es sicherheitstechnisch bedenklich sei. Es ist also davon auszugehen, dass es sich um einen Mech ohne Entgasungslöcher handelt – aber das bleibt vermutlich Spekulation. Marke des Akkus oder Setups sind bisher nicht bekannt.

Wieder im Auto sitzend hat er dann mit dem Mech herumhantiert und dabei ist ihm das Ding um die Ohren geflogen. Ein Schrappnell ist dabei in seinem Hals stecken geblieben.

Der junge Mann kam ins Krankenhaus, wo dies auch bemerkt wurde, das Schrappnell wurde jedoch nicht entfernt. Nach zwei Tagen (!) hatte sich ein Blutgerinsel gebildet und zu dem letztendlich tödlichen Schlaganfall geführt. 

Natürlich macht das den Tod des jungen Mannes nicht weniger tragisch! Inwiefern da jetzt eine fehlende Behandlung bzw. Entfernung des Schrappnells alles verschlimmert hat oder eben nicht, lässt sich schwer nachvollziehen, da die Ärzte kein Statement dazu abgeben wollten.

Was wir daraus lernen:

Medien lieben es, Panik zu verbreiten. Ob es sich bei der Meldung um einen Übersetzungsfehler oder gewollte Panikmache handelt, kann man an dieser Stelle schlecht sagen.

Solltet ihr mechanisch dampfen, achtet bitte immer auf folgendes:

  • Der Mod sollte Entgasungslöcher haben
  • Der Mod sollte sauber gehalten werden
  • Es sollten nur Akkus genutzt werden, die die entsprechenden Amperelasten aushalten
  • Ihr solltet sicher in der Anwendung des Ohmschen Gesetztes sein
  • Solltet ihr unsicher im Umgang sein gibt es inzwischen viele semimech-Alternativen mit Schutzschaltungen – lasst euch hierüber im Offliner eures Vertrauens beraten
  • Akkus sollten niemals, nicht, auf keinen Fall und unter keinen Umständen ohne Transportboxen o.ä. transportiert werden. Schon gar nicht in der Nähe von leitenden Gegenständen. Nie. Never. Gar nicht. Und so.

In diesem Sinne – Achtung, abgedroschene Phrase incoming – Vape SAFE!

 

Quellen und weiterführende Links:

https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/e-zigarette-mann-stirbt-nach-explosion-seines-vaporizers-59975948.bild.html (Beispiel, eine der vielen Meldungen)

https://www.vapers.guru/2019/02/05/mann-stirbt-nach-explosion-seiner-e-zigarette/ (Hauptartikel vapers.guru)

https://www.vapers.guru/2019/02/06/schlaganfall-durch-e-zigarette-nachtrag/ (Nachtrag vapers.guru)

https://youtu.be/bT09Zis7H9M (VSI Video)

Erstellt in: News & Politik
8 Gefällt mir
8 Leuten gefällt das.
Tatsuro_kun
Japp... So wird n Schuh draus... Danke für den Artikel! 👍
Tatsuro_kun
Übrigens: Krasses Zitat aus der Berliner Morgen Post "Was ihrem Enkel passiert sei, solle als Lektion dafür dienen, wie gefährlich E-Zigaretten sein können, sagte Alice Brown."
SteamBox-Online
Tja - Bild gelesen - dabei gewesen ...
Berserkerbrent
Ich bin Dir sehr dankbar für die Fakten. Bei mir auf Arbeit war das heute Thema am Mittagstisch, und ich hab gesagt,ohne Fakten k
Berserkerbrent
- Kenntnis sag ich gar nichts dazu. Morgen bin ich aussagefähig . Danke nochmals
Panthai
Auch der Simon war nicht faul: https://youtu.be/bT09Zis7H9M